Ärzte Zeitung, 31.01.2017

Medizintechnik

Hörakustiker finden weltweit Anklang

MAINZ/LÜBECK. Insgesamt 157 Lehrlinge der Hörakustik aus dem gesamten Bundesgebiet haben nach Angaben der Bundesinnung der Hörakustiker (biha) am Samstag nach dreijähriger dualer Ausbildung erfolgreich ihre Gesellenprüfung abgelegt und sind freigesprochen worden. "Dieser Gesundheitsberuf verbindet in einmaliger Weise technische, medizinische und handwerkliche Leistungen", kommentiert biha-Präsidentin Marianne Frickel.

So gut wie alle Absolventen hätten ihren anschließenden Arbeitsvertrag bereits in der Tasche. Die meisten würden direkt von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen.

Die Ausbildung finde abwechselnd im Hörakustikbetrieb vor Ort, in der Berufsschule und auf dem biha-Campus für Hörakustik in Lübeck statt. 60 Prozent aller Hörakustiklehrlinge seien Frauen.

Laut biha erhält ihr Ausbildungskonzept internationalen Zuspruch. Jedes Jahr besuchten Audiologen aus mehr als 40 Nationen den Campus Hörakustik in Lübeck, um sich über die Ausbildungsmethoden zu informieren. Bildungsabkommen bestünden mit China, der Türkei und Israel, mit Ägypten, Katar und Jordanien. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »