Ärzte Zeitung, 31.01.2017

Medizintechnik

Hörakustiker finden weltweit Anklang

MAINZ/LÜBECK. Insgesamt 157 Lehrlinge der Hörakustik aus dem gesamten Bundesgebiet haben nach Angaben der Bundesinnung der Hörakustiker (biha) am Samstag nach dreijähriger dualer Ausbildung erfolgreich ihre Gesellenprüfung abgelegt und sind freigesprochen worden. "Dieser Gesundheitsberuf verbindet in einmaliger Weise technische, medizinische und handwerkliche Leistungen", kommentiert biha-Präsidentin Marianne Frickel.

So gut wie alle Absolventen hätten ihren anschließenden Arbeitsvertrag bereits in der Tasche. Die meisten würden direkt von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen.

Die Ausbildung finde abwechselnd im Hörakustikbetrieb vor Ort, in der Berufsschule und auf dem biha-Campus für Hörakustik in Lübeck statt. 60 Prozent aller Hörakustiklehrlinge seien Frauen.

Laut biha erhält ihr Ausbildungskonzept internationalen Zuspruch. Jedes Jahr besuchten Audiologen aus mehr als 40 Nationen den Campus Hörakustik in Lübeck, um sich über die Ausbildungsmethoden zu informieren. Bildungsabkommen bestünden mit China, der Türkei und Israel, mit Ägypten, Katar und Jordanien. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »