Ärzte Zeitung online, 13.05.2019

Gesundheitswirtschaft

Der Norden will internationaler werden

Mecklenburg-Vorpommern buhlt im Gesundheitsbusiness verstärkt um Auslandskunden.

SCHWERIN. Die Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern sollte sich nach Ansicht von Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) mehr auf internationale Kunden ausrichten und Stärken im Ausland kommunizieren.

Für erfolgversprechend hält Glawe etwa Präsenz auf Messen. So seien Messebesuche, Investorentreffen vor Ort und Veranstaltungen wie die Nationale Branchenkonferenz in Warnemünde – in diesem Jahr am zwölften und 13. Juni – Bausteine, um neue Märkte in der Gesundheitswirtschaft zu erschließen. „Gerade im Auslandsgeschäft braucht es einen langen Atem. Viele kleine Schritte führen zum Erfolg. Dazu gehört, ordentlich die Werbetrommel zu rühren“, sagt Glawe, der auch Wirtschaftsminister seines Bundeslandes ist.

Nach Angaben des Ministeriums erwirtschaftet Mecklenburg-Vorpommern jeden siebten Euro an Bruttowertschöpfung in der Gesundheitswirtschaft. Die Branche beschäftige 154.000 Menschen, damit arbeitet jeder fünfte Beschäftigte im Nordosten in der Gesundheitswirtschaft. Diese wurde von der Landesregierung zu einem Schwerpunkt der Entwicklungspolitik gemacht. Es wurde etwa die Möglichkeit geschaffen, das bundesweit einmalige Kuratorium Gesundheitswirtschaft des Landes zu gründen. Das Gremium unterhält fünf Strategiegruppen, die als sektoren- und branchenübergreifende Kommunikationsplattformen zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung fungieren.

Zur Zielerreichung diene ein Masterplan Gesundheitswirtschaft. Koordiniert werden die Aktivitäten durch ein Landesnetzwerk, die Biocon Valley GmbH. Sie unterstützt Unternehmen als Ansprechpartner und Dienstleister und hat in der Vergangenheit bei einer Reihe von Unternehmensansiedlungen im Nordosten geholfen.

Bei der jüngst vom Bundeswirtschaftsministerium vorgestellten gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung lag sein Bundesland in puncto Beschäftigung und Bruttowertschöpfung im Ländervergleich vorn, so Glawe. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »