Ärzte Zeitung online, 07.06.2019

Untersuchungskommission

ALS-Studie nicht korrekt ausgewertet

TÜBINGEN. Im Fall des bekannten Hirnforschers Professor Niels Birbaumer und eines Kollegen hat die Untersuchungskommission derUniversität Tübingen laut Mitteilung wissenschaftliches Fehlverhalten festgestellt.

Unter der Leitung Birbaumers hatte eine Forschergruppe 2014 Untersuchungen an vier Patienten, die an fortgeschrittener ALS (Amyotropher Lateralsklerose) erkrankt waren, vorgenommen.

In einer im Fachmagazin „PLOS Biology“ veröffentlichten Studie kamen sie zu dem Ergebnis, dass es möglich sei, über eine Gehirnkappe mit Patienten mit Completely-Locked-in-Syndrom (CLIS) zu kommunizieren. International wurde dies zunächst als Erfolg gewertet.

Die Überprüfung der Studie wurde im Frühjahr 2018 durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter der Universität ausgelöst. Jetzt spricht die Universität der Studie die Wissenschaftlichkeit ab und kündigt Konsequenzen für die Wissenschaftler an. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »