Ärzte Zeitung, 30.06.2014

Schleswig-Holstein

Klinik-Kooperation für bessere Versorgung

LÜBECK. Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wollen in der Krankenversorgung künftig eng kooperieren.

Das UKSH soll mit dem Campus Lübeck als "High-End-Versorger" für die Klinik in Bad Oldesloe, die schon vorher akademisches Lehrkrankenhaus des UKSH war, tätig werden. Geplant sind gemeinsame Versorgungskonzepte unter anderem in der Geriatrie und Kardiologie.

In der Neurologie und Radiologie bietet das UKSH die telemedizinische Befundung an, von der unter anderem Schlaganfallpatienten profitieren. Unfallchirurgische Patienten mit komplexen Verletzungen können künftig ins UKSH übernommen werden.

Intensivmedizinische Patienten des UKSH wiederum, die sich bereits in der Phase der Beatmungsentwöhnung befinden, sollen teilweise nach Bad Oldesloe verlegt werden. Das UKSH will die damit frei werdenden Ressourcen nutzen, um sich stärker auf die intensivmedizinische Behandlung hochakuter und komplexer kritischer Erkrankungen zu konzentrieren. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »