Ärzte Zeitung, 17.11.2015

Schleswig-Holstein

Achtes Arztnetz im Norden erhält Geld

MELDORF. Das 1998 gegründete Medizinische Qualitätsnetz Westküste (MQW) ist als achtes Netz in Schleswig-Holstein von der Kassenärztlichen Vereinigung als förderungswürdig anerkannt worden. Der Ärzte-Verbund in Dithmarschen erhält damit eine jährliche Unterstützung von 100.000 Euro.

Nach Angaben des Netzes können mit dem Geld die in der Netzarbeit anfallenden Personal- und Sachkosten teilweise gedeckt werden.

Am Medizinischen Qualitätsnetz Westküste nehmen nach aktuellen Angaben über 100 Ärzte in 60 Praxen teil. Um in den Genuss der Förderung zu kommen, mussten sie ihre Zusammenarbeit verbessern. Unter anderem wurde die elektronische Kommunikation optimiert.

 In den kommenden Monaten sollen weitere Praxen an das KV SafeNet angeschlossen werden. In den Folgejahren muss die Anschlussquote beim KVSafeNet weiter erhöht werden, damit die Förderung auch künftig gewährt wird.

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein hat in diesem Jahr bislang vier Netzen erstmals die Förderungswürdigkeit zuerkannt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »