Ärzte Zeitung, 09.12.2016
 

Schleswig-Holstein

Gute Noten für Netzärzte im Norden

Ob Wartezeiten oder Freundlichkeit: Ärzte vom Medizinischen Qualitätsnetz Westküste punkten bei Patienten.

MELDORF. Im Medizinischen Qualitätsnetz Westküste (MQW) geben Patienten ihren behandelnden Ärzten gute Noten. Bei einer Umfrage des Netzes gaben 79 Prozent der 2100 teilnehmenden Patienten an, dass sie die Praxen in Fragen der Behandlungskompetenz, aber auch in Sachen Terminen und Wartezeiten sowie Freundlichkeit der Medizinischen Fachangestellten mindestens als "gut" einstufen.

Zwischen 95 und 99 Prozent der Patienten gaben ihren Praxen für die abgefragten Kriterien diese oder eine bessere Note ("sehr gut"). 79 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die betreffende Praxis schon häufiger als zehn Mal aufgesucht hätten.

Das MQW interpretiert dieses Ergebnis als "deutliches Indiz für ein funktionierendes Arzt-Patientenverhältnis".

Rund 30 Prozent der Befragten waren mindestens 60 Jahre alt. Die Anzahl der weiblichen Patienten lag ebenfalls bei 60 Prozent. An der Umfrage hatte sich die Hälfte der rund 80 Mitgliedspraxen beteiligt.

Für den scheidenden fachärztlichen Netzvorstand Dr. Stefan Krüger zeigen die Ergebnisse, dass die Patienten mit den Arztpraxen der Region insgesamt zufrieden sind.

"Das ist uns aber auch ein Ansporn, die Zusammenarbeit weiter zu verbessern und die Abläufe zu optimieren", sagte Krüger. Nach zehnjähriger Amtszeit kandidierte er nicht erneut für den Vorstand.

Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder den Heider Radiologen Dirk Hoeft. Als hausärztlicher Netzvorstand wurde Burkhard Sawade aus Meldorf in seinem Amt bestätigt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »