Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Appell

Regierung soll Netze im SGB V aufwerten

Drei Ärztenetze rufen die Bundesregierung auf, Netzen den Status als Leistungserbringer zu geben.

LINGEN. Vertreter dreier Ärztenetze haben einen Aufruf an die Politik verfasst: Ärztenetze brauchen den Leistungserbringerstatus.

Gabriele Bleul vom Netz "Hessenmed", Markus Knöfler vom "Praxisnetz Lauenburg" und Wolfgang Hentrich vom Ärztenetz "genial" in Lingen wollen mit einer an Politiker adressierten Broschüre sowie mit einer Webseite, auf der auch ein Erklärfilm abrufbar ist, erreichen, dass die kommende Bundesregierung den Paragrafen 95 SGB V (Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung) ergänzt. Anerkannte Praxisnetze sollten ein MVZ gründen dürfen. Außerdem sollen die Netze im SGB V als Leistungserbringer genannt werden. Unterschrieben haben den Aufruf fast 60 Verbände und Netze.

Komme die Gesetzesänderung, so könnten "Netze unabhängig und strukturiert die Versorgung steuern", sagt Henke. "Sie könnten selber Ärzte anstellen und MVZ gründen oder Versorgungsassistentinnen anstellen und so zielsicher einsetzen, wie es eine einzelne Praxis nie könnte." Die Initiative soll auch die Netze ins rechte Licht rücken.

"Wir haben einfach zu wenig Öffentlichkeit, die weiß, worum es bei Ärztenetzen geht", sagt Hentrich der "Ärzte Zeitung". Die Öffentlichkeitsarbeit der Dachorganisationen sei nicht ausreichend gewesen. "Die Politik ist verwirrt und weiß nicht, was wir tun. Selbst bei den KVen gibt es Wissenslücken und Befürchtungen", sagt Hentrich, "die Kooperation mit der KV Niedersachsen ist aber sehr gut." Zum Thema Leistungserbringerstatus äußert die KV sich zurückhaltend. "Das Netz als eigenständiger Leistungserbringer war bisher noch nicht Thema bei der KVN", sagt KV-Sprecher Detlef Haffke.

Hentrich zeigt sich überzeugt, dass Netze den Nachwuchs sichern, um so mehr, wenn sie MVZ gründen könnten. "Wir können jungen Ärzten mit hohen Ansprüchen an die Arbeitsbedingungen gute Möglichkeiten bieten." Freie Sitze können von den Netzen übernommen werden und nicht von Klinik-MVZ, so Hentrich.

Dass es in Lingen nur einen freien Hausarztsitz und einen Versorgungsgrad von 108 Prozent gibt, führt Hentrich auch auf die Versorgung durch sein Ärztenetz "genial" zurück. In den benachbarten KV-Regionen beträgt der Versorgungsgrad 90 Prozent (Meppen) und 97,9 Prozent (Nordhorn). "In vielen Regionen retten die Netze den KVen bei der Sicherstellung der Versorgung den Hals", so Hentrich.(cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »