Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Ansturm auf neue ".de"-Internetadressen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Großer Ansturm auf die neuen Internetadressen mit ".de"-Endung: Nach der Lockerung der Regeln für die Namensvergabe gingen am Freitag innerhalb weniger Stunden mehr als 70 000 Anträge bei der Registrierungsstelle Denic ein. Bis zum Nachmittag teilte die Organisation bereits in mehr als 30 000 Fällen den Domainnamen zu. Nutzer können ihre Anträge an Internet- Dienstleister wie Strato und 1&1 richten, die dann die Registrierung bei der Denic vornehmen.

Die Organisation hatte kürzlich ihre Richtlinien geändert und bisherige Einschränkungen weitgehend abgeschafft. So sind Adressen mit nur ein oder zwei Stellen wie "a.de" oder "tv.de" ebenso möglich wie reine Zifferndomains, etwa "123.de".Einschränkungen gibt es nach Angaben des IT-Branchenverbandes Bitkom nur noch durch das Markenrecht. So dürfe zum Beispiel eine Privatperson nicht Adressen von Unternehmen besitzen, etwa "vw.de" oder "o2.de".

Die Denic reagierte mit der Öffnung insbesondere auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt (Aktenzeichen: 11 U 32/04). Es hatte einer Klage des Autoherstellers VW stattgegeben und verpflichtete die Registrierungsstelle, dem Unternehmen die Domain "vw.de" zuzuteilen. Die Denic hatte wegen möglicher technischer Probleme abgelehnt. In mehreren anderen Ländern sind zweistellige Domain-Namen bereits seit längerem erlaubt.

www.denic.de

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4211)
Unternehmen (11985)
Organisationen
Volkswagen (153)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »