Ärzte Zeitung, 26.04.2010

HZV: Über Software-Ausfälle klagen Ärzte nicht mehr

Hausärzteverband befragt 4000 Ärzte / Kleiner Hersteller erhält die besten Noten

NEU-ISENBURG (ger). Die Software für Hausarztverträge in Baden-Württemberg funktioniert, aber es gibt im Vergleich zur Praxis-EDV insgesamt noch Optimierungsbedarf. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Demnach schneiden kleinere Softwarefirmen bei der Umsetzung der Vorgaben aus den Verträgen tendenziell besser ab als die Marktführer.

zur Großdarstellung klicken

Bei der HZV-Software belegen kleinere bis mittelgroße Softwarehersteller die vorderen fünf Plätze.

Im Februar hat der Hausärzteverband die Teilnehmer an den Hausarztverträgen (HZV) mit einem Fragebogen angeschrieben. ERNA nennt sich die Aktion, Erhebung zur Zufriedenheit von Hausärzten mit der HZV-Software. Zum einen wurde nach der Bewertung der eigenen Praxissoftware, zum anderen nach der Umsetzung der Vorgaben aus den Hausarztverträgen gefragt. "Wir wollten über die Analyse unseren Hausärzten mehr Transparenz im EDV-Markt bieten", sagte Dr. Johannes Fechner, der die EDV-Befragung organisiert hatte. Von etwa 4000 angeschriebenen Hausärzten hätten rund 1100 den Fragebogen ausgefüllt und zurückgeschickt. Das verleihe der Umfrage eine hohe Aussagekraft und zeige auch das hohe Interesse der Ärzte an dem Thema, so Fechner.

Die Ergebnisse zeigen zum einen, dass die Software für die Hausarztverträge offenbar funktioniert. Die Spanne der Bewertungen nach Schulnoten liegt bei keinem Programm schlechter als bei 3,8. Es scheint also keine Ausfälle mehr zu geben. Dennoch gibt es noch Optimierungsbedarf: Die Durchschnittsnote aller Bewertungen der HZV-Software - gefragt wurde nach Funktionalität, Stabilität, Updates, Preis und Support - liegt nach Angaben des Hausärzteverbandes bei 2,7, bei der Praxissoftware insgesamt schnitten die EDV-Anbieter mit der Note 2,1 aber noch deutlich besser ab.

Außerdem ist die Spanne der Bewertungen hoch. Das am besten bewertete Programm - EVA von Abasoft - erhielt die Note 1,6, ALBIS von der CompuGROUP landete bei 3,8. Ausreißer nach unten gab es vor allem bei der Bewertung der Updates, des Preises und des Supports. Unter den am besten bewerteten Programmen lagen außer EVA noch easymed (Promedico), Quincy-win (Frey ADV), S3 (Mediamed), Duria und MCS-Isynet. Am Ende der Bewertungsskala - es wurden nur Programme aufgenommen, bei denen es genug Anwender unter den Teilnehmern gab - lagen außer ALBIS noch Hausarzt+ (die Software, die speziell für den Hausarztvertrag konzipiert worden ist) TurboMed und MEDISTAR.
Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer wäre an einem regionalen Anwendertreffen interessiert. Die Hoffnung des Verbandes ist es, dass durch die Umfrage und später durch Anwendertreffen der Anreiz für die Hersteller steigt, die Programme für den Vertrag zu optimieren. Probleme gebe es teilweise immer noch mit der Umsetzung neuer Fuktionalitäten und mit den Update-Terminen. "Einige Anbieter halten die Termine, andere nicht", kommentiert Fechner. Es liege also nicht in erster Linie an der Lieferung der Systemanforderungen durch die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft an die Systemhäuser.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bewährungsprobe bestanden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »