Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Kommentar

Zukunftssicherung via Praxis-Website

Von Jürgen Lutz

Ein Check im Internet bringt es an den Tag: Nur wenige Hausärzte in Dörfern oder kleinen bis mittelgroßen Städten legen Wert auf eigene Praxis-Websites. Insbesondere Ärzte auf dem Land fragen sich vermutlich, warum sie "Werbung" machen sollen, wenn die eigene Praxis schon überlaufen ist und ihre letzte 40-Stunden-Woche Jahre zurückliegt.

Doch ein solches Denken greift zu kurz. Denn erstens geht es bei Praxis-Websites nicht um Werbung, sondern um eine glaubwürdige, verlässliche Darstellung der eigenen Tätigkeit. Ein solcher seriöser Einblick in die ärztlichen Leistungen schafft Vertrauen und stärkt die Patientenbindung. Zweitens nutzen immer mehr Patienten das Internet, um sich zu informieren und Entscheidungen zu treffen. Mit einer Praxis-Website haben vorausschauende Ärzte die vielleicht kostengünstigste Möglichkeit in der Hand, um solche potenziellen Patienten zu erreichen. Und drittens können Websites, vor allem in Kombination mit Online-Terminkalendern, die Praxis entlasten. Denn: Wer sich im Internet über Sprechzeiten informiert, ruft nicht an; wer online einen Termin vereinbart, hängt nicht in der Warteschleife. Das entlastet Arzthelferinnen und gibt ihnen mehr Zeit für andere (umsatzträchtige) Leistungen.

Lesen Sie dazu auch:
Praxis-Website: Worauf kommt es an?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »