Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Kommentar

Zukunftssicherung via Praxis-Website

Von Jürgen Lutz

Ein Check im Internet bringt es an den Tag: Nur wenige Hausärzte in Dörfern oder kleinen bis mittelgroßen Städten legen Wert auf eigene Praxis-Websites. Insbesondere Ärzte auf dem Land fragen sich vermutlich, warum sie "Werbung" machen sollen, wenn die eigene Praxis schon überlaufen ist und ihre letzte 40-Stunden-Woche Jahre zurückliegt.

Doch ein solches Denken greift zu kurz. Denn erstens geht es bei Praxis-Websites nicht um Werbung, sondern um eine glaubwürdige, verlässliche Darstellung der eigenen Tätigkeit. Ein solcher seriöser Einblick in die ärztlichen Leistungen schafft Vertrauen und stärkt die Patientenbindung. Zweitens nutzen immer mehr Patienten das Internet, um sich zu informieren und Entscheidungen zu treffen. Mit einer Praxis-Website haben vorausschauende Ärzte die vielleicht kostengünstigste Möglichkeit in der Hand, um solche potenziellen Patienten zu erreichen. Und drittens können Websites, vor allem in Kombination mit Online-Terminkalendern, die Praxis entlasten. Denn: Wer sich im Internet über Sprechzeiten informiert, ruft nicht an; wer online einen Termin vereinbart, hängt nicht in der Warteschleife. Das entlastet Arzthelferinnen und gibt ihnen mehr Zeit für andere (umsatzträchtige) Leistungen.

Lesen Sie dazu auch:
Praxis-Website: Worauf kommt es an?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »