Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Arzneidatenbanken werden mit jedem Update genauer

NEU-ISENBURG (ger). Die Probleme, die vor allem in Apotheken bei ärztlichen Verordnungen nach den Maßzahlen N1, N2 oder N3 seit Jahresbeginn bei vielen Medikamenten entstanden sind, werden mit jedem Update der Arzneidatenbanken ein Stück weit mehr gelöst.

Darauf haben Praxis-EDV- und Arzneidatenbankanbieter auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. "Bei derart relevanten Änderungen bietet sich eine online-Aktualisierung der Arzneimitteldatenbanken für die Praxen geradezu an", hat Barbara Müller, Sprecherin von CompuGroup ,Medical (CGM) auf Anfrage gesagt.

Die Online-Aktualisierungen können zweiwöchentlich erfolgen, offline werden Änderungen der Arzneidatenbanken in der Regel zusammen mit dem Update der Praxissoftware verschickt, also einmal im Quartal.

Bedingt durch das AVWG seien bekannterweise aktive Verordnungshilfen im Arztinformationssystem recht eingeschränkt. Gerade in diesem Bereich wären ärztefreundliche Hilfen in der EDV aber nützlich, so Müller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »