Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Arzneidatenbanken werden mit jedem Update genauer

NEU-ISENBURG (ger). Die Probleme, die vor allem in Apotheken bei ärztlichen Verordnungen nach den Maßzahlen N1, N2 oder N3 seit Jahresbeginn bei vielen Medikamenten entstanden sind, werden mit jedem Update der Arzneidatenbanken ein Stück weit mehr gelöst.

Darauf haben Praxis-EDV- und Arzneidatenbankanbieter auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. "Bei derart relevanten Änderungen bietet sich eine online-Aktualisierung der Arzneimitteldatenbanken für die Praxen geradezu an", hat Barbara Müller, Sprecherin von CompuGroup ,Medical (CGM) auf Anfrage gesagt.

Die Online-Aktualisierungen können zweiwöchentlich erfolgen, offline werden Änderungen der Arzneidatenbanken in der Regel zusammen mit dem Update der Praxissoftware verschickt, also einmal im Quartal.

Bedingt durch das AVWG seien bekannterweise aktive Verordnungshilfen im Arztinformationssystem recht eingeschränkt. Gerade in diesem Bereich wären ärztefreundliche Hilfen in der EDV aber nützlich, so Müller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »