Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Arztbriefe werden automatisch zur E-Fallakte

AACHEN/DORTMUND (reh). Für niedergelassene Ärzte soll der Zugang zu elektronischen Fallakten (EFA) künftig einfacher werden.

Wie der Verein Elektronische Fall Akte e. V. meldet, habe man gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft die Möglichkeit geschaffen, direkt aus dem strukturierten elektronischen Arztbrief nach HL7-CDA eine EFA zu erstellen.

Dadurch sei eine unkomplizierte Einbindung der EFA in bestehende Praxissysteme möglich.

Voraussetzung ist jedoch, dass die Praxissoftware auch über die Möglichkeit, strukturierte Arztbriefe gemäß des Standards HL7-CDA zu erstellen, verfügt. Das ist etwa dann der Fall, wenn der VHITG-Arztbrief in das System integriert ist.

Der Arztbrief lasse sich dann über eine Schnittstelle, den sogenannten EFA-Stecker, an den EFA-Provider weiterleiten und dort in eine Fall-Akte einstellen, heißt es weiter. Vorgestellt wird die Lösung Ende April auf der Fachmesse ConhIT.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »