Ärzte Zeitung, 24.07.2014

EDV-Anbieter

Indamed will noch näher an die Ärzte ran

SCHWERIN. Der Praxissoftware-Anbieter Indamed will sein regionales Partnernetz in den Ballungsräumen Stuttgart, Nürnberg, Dresden und Berlin ausbauen. Der Grund: das starke Wachstum im ersten Halbjahr 2014.

Nach Angaben der Indamed-Geschäftsführer Heiko Rügen und Uwe Streit verzeichnete das Unternehmen einen deutlichen Zuwachs bei den Anwenderzahlen seiner Arztsoftware Medical Office®.

Der am meisten genannte Grund für den Wechsel sei die Unzufriedenheit der Anwender mit Service und Hotline-Qualität ihrer früheren Anbieter gewesen, so Streit. Und genau hier sowie mit seiner Vor-OrtBetreuung will Indamed punkten. Bislang arbeitet das Softwarehaus mit einem Vertriebspartnernetz von 40 regionalen Häusern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »