Ärzte Zeitung, 02.10.2014

KBV

Ärzten soll der Wechsel der Praxis-EDV erleichtert werden

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) setzt auf das kommende E-Health-Gesetz, um eine interoperable Schnittstelle zu bekommen, die den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Praxisverwaltungssystemen ermöglicht.

Eine solche Schnittstelle sei dringend notwendig, um Ärzten den Wechsel der Praxis-EDV zu erleichtern, so KBV-Vorstand Regina Feldmann in einer Mitteilung.

Bisher sei der Wechsel häufig problematisch und verhältnismäßig teuer. Die KBV wolle auch erreichen, dass Ärzte zumindest die Arzneimitteldatenbank innerhalb der Praxis-EDV ändern können.

"Nicht alle angebotenen Datenbanken sind gleich gut. Sie können unter Umständen aber einen direkten Einfluss auf das Regressrisiko haben", erläuterte Feldmann. (ger)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3883)
Berufspolitik (17783)
Organisationen
KBV (6684)
Personen
Regina Feldmann (362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »