Ärzte Zeitung, 02.10.2014

KBV

Ärzten soll der Wechsel der Praxis-EDV erleichtert werden

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) setzt auf das kommende E-Health-Gesetz, um eine interoperable Schnittstelle zu bekommen, die den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Praxisverwaltungssystemen ermöglicht.

Eine solche Schnittstelle sei dringend notwendig, um Ärzten den Wechsel der Praxis-EDV zu erleichtern, so KBV-Vorstand Regina Feldmann in einer Mitteilung.

Bisher sei der Wechsel häufig problematisch und verhältnismäßig teuer. Die KBV wolle auch erreichen, dass Ärzte zumindest die Arzneimitteldatenbank innerhalb der Praxis-EDV ändern können.

"Nicht alle angebotenen Datenbanken sind gleich gut. Sie können unter Umständen aber einen direkten Einfluss auf das Regressrisiko haben", erläuterte Feldmann. (ger)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4092)
Berufspolitik (19008)
Organisationen
KBV (7062)
Personen
Regina Feldmann (362)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »