Ärzte Zeitung, 03.11.2016

Praxisverwaltungssystem

Nah dran an der Praxis

Ein Kommentar von Marco Mrusek

Deutschlands Ärzte kommen gut mit ihren Praxisverwaltungssystemen zurecht. Das belegen die durchweg guten und sehr guten Noten in der aktuellen Zufriedenheitsbefragung zum Thema Praxis-EDV des Beratungsunternehmens HCC Better Care.

Der Großteil der Programme konnte sich im Vergleich zum letztem Jahr nochmals um 0,2 Indexpunkte verbessern. Die Optimierungsschleife zwischen Nutzer und Hersteller scheint also zu funktionieren.

Was die Befragung außerdem offenlegt: Wenn eine Verschlechterung in der Bewertung um 0,2 Indexpunkte einen Absturz von sechs Plätzen in der Rangliste zur Folge hat, wie im Fall der Anwendung Quincy, belegt dies, wie eng die Programme beieinander liegen.

Welche Stellschrauben sollten die Hersteller also für die Zukunft bedenken, um von "gut" zu "sehr gut" zu kommen? Zum Thema Preis wird es immer zwei Meinungen geben, es liegt an der Natur des Menschen, stets mehr für weniger Geld zu wollen. Der zweite Punkt ist der interessantere: der Support vor Ort.

Dieser wird über alle zwölf Anwendungen hinweg schlechter bewertet als andere Funktionen. Es lohnt sich also, einige Zeit nach Geschäftsabschluss zum Nutzer zurückzukehren und Hilfestellung bei der Benutzung zu bieten.

marco.mrusek@springer.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »