Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Grippewelle

Nur wenig Nachfrage nach Grippeschutz bei Schwangeren

Nur wenig Nachfrage nach Grippeschutz bei Schwangeren

Vor allem in Süddeutschland lassen sich zu wenig Schwangere impfen.

© Production Perig / Fotolia.com

BERLIN. Die Grippeimpfung ist auch während einer laufenden Infektionswelle noch ein Mittel, um die Verbreitung der Influenza einzudämmen. Das Robert Koch-Institut hat daher noch in dieser Woche empfohlen, weiterhin Risikogruppen zu impfen. Wie unterschiedlich diesen teilweise dringend formulierten Appellen in Deutschland Folge geleistet wird, zeigt eine aktuelle Statistik des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) zu den Impfraten bei schwangeren Frauen.

Seit 2010 wird in Deutschland offiziell empfohlen, dass sich schwangere Frauen gegen Influenza impfen lassen. Der Grund dafür ist, dass Schwangere sich mit der Impfung nicht nur selbst schützen, sondern dass auch die Neugeborenen dann einige Monate vom Nestschutz profitieren.

Die Impfbereitschaft ist aber nach den Daten des Zi extrem unterschiedlich ausgeprägt. Demnach haben nur in einem Kreis in Sachsen-Anhalt mehr als ein Drittel der schwangeren Frauen einen Impfschutz gegen Influenza. In fünf weiteren Kreisen des Bundeslandes liegen die Impfraten zwischen 28 Prozent und einem Drittel.

In der Mehrheit der Landkreise werden diese Werte bei Weitem nicht erreicht, vor allem in Süddeutschland sind die Quoten tendenziell sehr niedrig. Demnach sind in 358 von 402 Kreisen Impfraten von unter einem Sechstel der Schwangeren zu verzeichnen. In 115 Kreisen liegen die Werte sogar bei maximal 6,2 Prozent, so das Zi. Die genauen Werte will das Institut mit dem Versorgungsatlas im März veröffentlichen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »