Ärzte Zeitung online, 21.05.2018

Praxismanagement

Lesezirkel zunehmend unter Druck

HAMBURG. Die Lesezirkel mit ihren bei Ärzten, Friseuren oder in Hotels ausliegenden Zeitschriften haben 2017 weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. "Wir sind in einem rückläufigen Zeitschriftenmarkt, in dem wir uns behaupten müssen", sagte der Vorsitzende des Verbands Deutscher Lesezirkel, Axel Walkenhorst, in Hamburg.

Ein Lesezirkel vermietet Zeitschriften-Sortimente mehrfach. Je aktueller die Hefte in den Lesemappen, desto höher ist deren Mietpreis.

Die Digitalisierung hat sich auf die Lesezirkel noch nicht stark ausgewirkt. Zwar würde von zwei Firmen die Lesezirkel-App "myLese" vorangetrieben. "Es gibt aber keinen Markt für einen digitalen Lesezirkel. Zeitschriften als geschlossene PDF digital zu lesen, ist nicht sexy", sagte Walkenhorst.

Der Gesamtumsatz der Verbandsfirmen ging 2017 um 1,4 Prozent auf 181,3 Millionen Euro zurück. In den beiden Vorjahren habe es noch leichte Zuwächse gegeben. Preiserhöhungen der Verlage, steigende Logistikkosten und Mindestlohnerhöhungen brächten die Betriebe wirtschaftlich unter Druck, führte Walkenhorst aus. Eine Erhöhung der Vermietpreise sei die Folge. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »