Ärzte Zeitung online, 21.05.2018

Praxismanagement

Lesezirkel zunehmend unter Druck

HAMBURG. Die Lesezirkel mit ihren bei Ärzten, Friseuren oder in Hotels ausliegenden Zeitschriften haben 2017 weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. "Wir sind in einem rückläufigen Zeitschriftenmarkt, in dem wir uns behaupten müssen", sagte der Vorsitzende des Verbands Deutscher Lesezirkel, Axel Walkenhorst, in Hamburg.

Ein Lesezirkel vermietet Zeitschriften-Sortimente mehrfach. Je aktueller die Hefte in den Lesemappen, desto höher ist deren Mietpreis.

Die Digitalisierung hat sich auf die Lesezirkel noch nicht stark ausgewirkt. Zwar würde von zwei Firmen die Lesezirkel-App "myLese" vorangetrieben. "Es gibt aber keinen Markt für einen digitalen Lesezirkel. Zeitschriften als geschlossene PDF digital zu lesen, ist nicht sexy", sagte Walkenhorst.

Der Gesamtumsatz der Verbandsfirmen ging 2017 um 1,4 Prozent auf 181,3 Millionen Euro zurück. In den beiden Vorjahren habe es noch leichte Zuwächse gegeben. Preiserhöhungen der Verlage, steigende Logistikkosten und Mindestlohnerhöhungen brächten die Betriebe wirtschaftlich unter Druck, führte Walkenhorst aus. Eine Erhöhung der Vermietpreise sei die Folge. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »