Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Hausärzteverband

Überblick zu Präventionsleistungen für GKV-Versicherte

Die neuen Regeln zum Check-up und der Darmkrebs-Vorsorge hat der Deutsche Hausärzteverband in einer Übersicht zusammengestellt.

KÖLN. Die Umsetzung der neuen Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie (GU-Richtlinie), die ab 1. April gilt, hat laut Deutschem Hausärzteverband zu Chaos in den Praxen geführt. So fragten sich Hausärzte zum Beispiel, ob sie die bereits vereinbarten Termine zum Check-up aufgrund der neuen Dreijahresfrist mit den betroffenen Patienten absagen müssen (wir berichteten) und ob sie gegebenenfalls dann nur das Hautkrebsscreening durchführen dürfen. Ebenso stellten sich Hausärzte die Frage, ob die GU-Richtlinie auch für Patienten in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) gilt.

Damit Hausärzte den Durchblick behalten und Antworten auf oben genannte Fragen erhalten (zum Beispiel Übergangsfrist für den Check-up bis 30. September oder dass in der HzV alles beim alten bleibt), hat das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) einen Überblick für hausärztliche Praxen über Präventionsleistungen auf einem DIN-A4 Bogen zusammengestellt, in dem die neuen Regeln und gegebenenfalls Übergangsfristen eingearbeitet wurden. Das gilt auch für die neuen Leistungen der Darmkrebsvorsorge mit den Änderungen, die ab dem 19. April wirksam geworden sind.

Die IHF-Übersicht enthält neben den Gebührenordnungspositionen eine kurze Leistungsbeschreibung, die Angabe, welche Versicherte (Alter) Anspruch auf die jeweilige Vorsorge haben, in welcher Frequenz bzw. wie häufig die Leistung durchgeführt werden darf und welche Inhalte die Leistung enthält. Dank der übersichtlichen Darstellung auf einem Blatt eignet sich der IHF-Überblick sehr gut als Vorlage an jedem Praxis- Arbeitsplatz. (ato)

Die Praxishilfe kann laut IHF frei verwendet werden und steht Hausärzten zum Download bereit unter: https://www.ihf-fobi.de/download-bereich.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Britische Ärzte sind alarmiert

Mit Boris Johnson führt nun ein Hardliner und bekennender EU-Gegner Großbritannien. Ärzte auf der Insel warnen vor einem No-Deal-Brexit, der „Gift für das Gesundheitswesen“ wäre. mehr »

Halb so viele Hepatitis-Patienten mit Klinikaufenthalt wie 2007

3860 Patienten mit einer Virushepatitis-Erkrankung wurden 2017 im Krankenhaus vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank die Zahl binnen zehn Jahren um fast die Hälfte. mehr »

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »