Ärzte Zeitung, 22.08.2008

Weiterbildung kann höheres Gehalt bringen

BAD SEGEBERG (di). Rund 300 Medizinische Fachangestellte (MFA) aus ganz Deutschland haben sich seit dem Start des Weiterbildungsangebotes vor fünf Jahren in Bad Segeberg zur Betriebswirtin für Management im Gesundheitswesen weitergebildet. Die Ärztekammer verzeichnet eine steigende Nachfrage.

"Es laufen jetzt bis zu drei Kurse parallel. Dabei kommen die Teilnehmerinnen jetzt auch aus der Zahnmedizin und anderen Bereichen des Gesundheitswesens", sagt Hans-Werner Buchholz. Der kaufmännische Geschäftsführer der Ärztekammer Schleswig-Holstein hat den berufsbegleitenden Weiterbildungsgang vor acht Jahren mitgestaltet und über drei Jahre hinweg erprobt.

Die Ergebnisse waren so positiv, dass 2003 der Weiterbildungsgang am Edmund-Christiani-Seminar der Kammer in Bad Segeberg startete. Die angehenden Praxismanagerinnen lernen in Kursen à 24 Teilnehmer Grundlagen in Personal- und Praxisführung, Information und Kommunikation, Qualitäts- und Personalmanagement, Rechnungs- und Finanzwesen.

Absolventinnen winken anschließend in den Praxen ein erweiterter Kompetenzbereich sowie ein höheres Gehalt. Praxisinhaber sollen entlastet werden, etwa indem ihnen die Praxismanagerinnen Vorschläge für optimierte Arbeitsabläufe machen.

Dafür absolvieren die Fachangestellten in zwei Jahren sechs Module von insgesamt 640 Stunden. Die Kosten liegen bei 3500 Euro plus Prüfungsgebühr. Zum Teil übernehmen Praxisinhaber diese Kosten für ihre Angestellten, wenn sie der Praxis treu bleiben. Auch andere Institutionen bieten ähnliche Weiterbildungen an.

www.aeksh.de/ecs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »