Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Tipp

Wellness-Reise statt IGeL-Geldprämie

Selbstzahlerleistungen spielen zunehmend eine wichtige Rolle in den Vertragsarztpraxen. Wer sich als Praxischef bei seinen Arzthelferinnen für die geleistete Mühe zur Steigerung der IGeL-Patienten erkenntlich zeigen will, kann entweder den klassischen Weg einer IGeL-Prämie gehen.

Dann zahlt er an die vermittelnden Arzthelferinnen einen Prozentsatz des Gewinns aus. Stattdessen können Praxischefs Arzthelferinnen auch mit einem Gutschein für einen Wellnessaufenthalt belohnen. Unter www.erholungsbeihilfe.de können sie zum Beispiel bei dem Anbieter beauty24 entsprechende Voucher besorgen.

Den Angaben zufolge können Praxischefs je Arzthelferin pro Jahr bis zu 156 Euro, bis zu 104 Euro für den Ehegatten und 52 Euro je Kind als steuerpflichtigen Bonus gewähren. Der Betrag wird mit einer Lohnsteuerpauschale von 25 Prozent belegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »