Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Ärztekammer fürchtet Überlastung von MFA

DRESDEN (tt). Die Mitglieder der sächsischen Landesärztekammer fürchten eine Überlastung Medizinischer Fachangestellter (MFA). Ärzte im Freistaat wurden deshalb jetzt aufgefordert, Angestellte nur entsprechend ihrer Qualifikation einzusetzen.

Kammer-Vizepräsident Erik Bodendieck: "Um den Arzt bei seiner Tätigkeit qualifiziert unterstützen und entlasten zu können, ist der qualifikationsentsprechende Einsatz der Medizinischen Fachangestellten erforderlich."

Dazu sei auch eine fortlaufende Weiterbildung in der Berufsgruppe nötig. Abgelehnt wird von der Kammer, dass "arztunterstützende und -entlastende Tätigkeiten der Medizinischen Fachangestellten auf andere Berufsgruppen übertragen werden".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »