Ärzte Zeitung, 21.02.2012

MFA werden zur Impfassistenten

NEU-ISENBURG (reh). Medizinische Fachangestellte (MFA) können sich über das Bildungswerk für Gesundheitsberufe e.V. nun berufsbegleitend zur Impfassistentin weiterbilden.

Der Fernlehrgang beinhalte Module, die sich die MFA im Selbststudium aneignen könnten sowie zwei praktische Seminartage samt Abschlussprüfung, berichtet das Bildungswerk.

Ziel der Weiterbildung sei, die Impfberatung und das Impfmanagement in den Praxen zu verbessern. Zum einen, um die Impflücken gerade bei Erwachsenen zu schließen, aber auch, um positive Effekte auf den Praxisumsatz zu erzielen. Zum Fernlehrgang gehört ebenso das Thema Reiseimpfung.

Inhalte des Lehrgangs sind unter anderem die Einführung in die Immunologie, Grundlagen von Schutzimpfungen, Infektionskrankheiten, Reiseimpfungen, aber auch, wie Impfungen durchgeführt werden.

Außerdem trainieren die angehenden Impfassistentinnen die Dokumentation und werden über Meldepflichten aufgeklärt. Die Seminare zum Lehrgang starten Ende März.

www.bildungswerk-gesundheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »