Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Deutscher Stellenboom bald am Ende?

NÜRNBERG (dpa). In der deutschen Wirtschaft zeichnet sich möglicherweise ein Ende des fast drei Jahren anhaltenden Stellenbooms ab.

Erstmals seit dem Ende der Finanzkrise ist die Arbeitskräftenachfrage wieder etwas stärker geschrumpft. Den Arbeitsagenturen seien weniger neue Stellen als in den Vormonaten gemeldet worden, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg.

Der von der BA monatlich ermittelte Stellenindex sei um 4 auf 175 Punkte gesunken. Abgesehen von einer Delle im Sommer 2011 war die Kräftenachfrage seit Juni 2009 kontinuierlich gestiegen und hatte zuletzt ein Rekordniveau erreicht.

Nach Bundesagentur-Einschätzung ist die Arbeitskräfte-Nachfrage trotz des leichten Einbruchs im Februar weiterhin hoch. "Die starke Nachfrage wird weiter getragen durch die im letzten Jahr erstaunlich robuste wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland", heißt es in einer BA-Mitteilung.

Die Vielzahl an freien Stellen hänge allerdings auch mit der in Hochkonjunkturphasen häufigeren Jobwechseln zusammen. Da nicht immer gleich der geeignete Bewerber gefunden werde, blieben viele Stellen für längere Zeit unbesetzt.

Dies erhöhe die Zahl der offenen Stellen. Auch schalteten inzwischen mehr Firmen als früher die örtlichen Arbeitsagenturen bei der Mitarbeitersuche ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »