Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Karriere

Praktikanten haben schlechte Karten

In der Pharmabranche gibt es die zufriedensten Hospitanten.

BERLIN. Ein Praktikum verhilft jungen Akademikern einer Umfrage zufolge nur selten zum Job, ist inzwischen aber fast immer bezahlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag vorgestellte Erhebung unter mehr als 7500 Praktikanten in Deutschland.

Die einst so zornige "Generation Praktikum" ist demnach recht zahm geworden: 82 Prozent der Befragten sind mit ihrem Praktikum zufrieden.

Weniger als jeder zehnte allerdings bekam bei seinem Unternehmen auch eine Festanstellung. Die meisten halten nach der Hospitanz maximal noch private Kontakte.

Mit 94 Prozent werden fast alle Arbeitsverhältnisse inzwischen auch vergütet - im Schnitt verdienen die Praktikanten 736 Euro. Befragt wurden allerdings nur Nutzer der Online-Jobbörse Absolventa, die sich an gut ausgebildete, junge Akademiker richtet.

Mehr als die Hälfte der Praktikanten hält das Gehalt trotzdem nicht für angemessen.

Besonders zufrieden sind die Praktikanten der Studie der Unternehmensberatung Clevis zufolge in der Pharma-Branche, bei IT-Unternehmen und im Handel. Ganz hinten liegen dagegen Arbeitgeber in der Medien- und Marketingbranche. (dpa)

Topics
Schlagworte
Personalführung (3045)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »