Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Arbeitsmarkt

Anteil der atypisch Beschäftigten geht zurück

WIESBADEN. Die Anzahl der in Deutschland atypisch Beschäftigten ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 71.000 Personen auf 7,64 Millionen gesunken.

Der Anteil der atypisch Beschäftigten an allen Erwerbstätigen sei so leicht auf 21,4 Prozent (2012: 21,7 Prozent) gesunken.

Damit habe sich der bereits 2012 beobachtete Rückgang bei der atypischen Beschäftigung fortgesetzt. Zu den atypisch Beschäftigten zählen befristet Beschäftigte, Teilzeitbeschäftigte mit bis zu 20 Wochenstunden, geringfügig Beschäftigte sowie Zeitarbeiter.

Vor allem für Frauen spiele die atypische Beschäftigung eine bedeutende Rolle (32,5 Prozent), heißt es in der Behördenmitteilung. Bei den Männern seien lediglich 11,7 Prozent atypisch beschäftigt. (maw)

Topics
Schlagworte
Personalführung (3025)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »