Arbeitsmarkt

Anteil der atypisch Beschäftigten geht zurück

Veröffentlicht: 27.11.2014, 16:48 Uhr

WIESBADEN. Die Anzahl der in Deutschland atypisch Beschäftigten ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 71.000 Personen auf 7,64 Millionen gesunken.

Der Anteil der atypisch Beschäftigten an allen Erwerbstätigen sei so leicht auf 21,4 Prozent (2012: 21,7 Prozent) gesunken.

Damit habe sich der bereits 2012 beobachtete Rückgang bei der atypischen Beschäftigung fortgesetzt. Zu den atypisch Beschäftigten zählen befristet Beschäftigte, Teilzeitbeschäftigte mit bis zu 20 Wochenstunden, geringfügig Beschäftigte sowie Zeitarbeiter.

Vor allem für Frauen spiele die atypische Beschäftigung eine bedeutende Rolle (32,5 Prozent), heißt es in der Behördenmitteilung. Bei den Männern seien lediglich 11,7 Prozent atypisch beschäftigt. (maw)

Mehr zum Thema

Offener Brief an Jens Spahn

Verbände fordern kostenlose SARS-CoV-2-Tests für MFA

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie kann Homeoffice Ärzte entlasten, DAK-Chef Storm?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden