Ärzte Zeitung, 25.03.2015

Bad Nauheim

Bürokratieabbau bei Mindestlohn gefordert

BAD NAUHEIM. Die hohe Belastung durch bürokratische Bestimmungen bei der Umsetzung des Mindestlohns treibt auch die Ärzte um.

Die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen hat jetzt eine bürokratieärmere Gestaltung der Ausführungsbestimmungen zum Mindestlohn gefordert. Grundsätzlich begrüßen die Delegierten die "Einführung des Mindestlohns im Sinne einer angemessenen und fairen Vergütung", so eine Mitteilung der Kammer.

Die Aufzeichnungspflichten zu den täglichen Arbeitszeiten der geringfügig Beschäftigten belasteten allerdings Ärztinnen und Ärzte als Arbeitgeber in Kleinbetrieben. Angaben zu Lohn und Arbeitsvertrag müssten ausreichen, so die Delegierten des Ärzteparlaments. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »