Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Streik in Kitas

Manche Kitas müssen Eltern Geld erstatten

NEU-ISENBURG. Der ab diesem Montag bundesweite Streik in Kindertagesstätten, -gärten und Horten wirft für viele Eltern die Frage auf, ob sie die geleisteten Beiträge kürzen können.

Bei einem länger andauernden Streik sollten Eltern prüfen, ob sie Gebühren kürzen können. Dafür muss ein Blick in die Gebührensatzungen der Kita-Träger geworfen werden.

Manche lassen eine Kürzung zu, wenn es beispielsweise zu "Sonderschließungszeiten aus besonderem Anlass kommt, die mehr als fünf Betriebstage andauern".

Andere lehnen das mit dem Argument ab, dass es sich bei einem Streik um höhere Gewalt für den Betreiber der Betreuungseinrichtungen handele.

Für Ärzte als Arbeitgeber wichtig: Urlaub muss der Chef genehmigen, wenn dem keine betrieblichen Gründe oder die Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer entgegenstehen.

Mitarbeiter haben zudem ein Recht darauf, dass ihr Lohn fortgezahlt wird, wenn sie aus "persönlichen Gründen für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit" vom Arbeiten abgehalten werden.

Dazu zählt auch ein Kita-Streik - insbesondere, wenn er nicht rechtzeitig angekündigt wurde. Steht er länger fest, sollte an eine Alternative für die Kids gedacht werden. (bü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »