Ärzte Zeitung online, 14.12.2018

Nachfolgersuche

Nordrhein setzt auf Workshops

Praxisabgabe leicht gemacht: Die KV Nordrhein berichtet von guten Erfahrungen mit ihrem Workshop für Ärzte.

DÜSSELDORF. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) hat einen neuen Service für ihre Mitglieder entwickelt: einen Praxisübergabe-Workshop. Nach dem großen Erfolg mit einem Pilotprojekt für Hausärzte werde die KV das Angebot im kommenden Jahr auf andere Fachgruppen ausweiten. Das kündigte Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender der KV Nordrhein, anlässlich des Regionalforums des Bundesverbands Managed Care Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf an.

„Wir wollen den Ärzten eine Hilfestellung geben, wie sie erfolgreich einen Nachfolger finden können“, erläuterte Bergmann. Übergangsmodelle wie beispielsweise Jobsharing oder die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten seien erfahrenen Ärzten häufig noch viel zu wenig bekannt. Über solche Modelle einer schleichenden Praxisabgabe sollen die Mediziner in den Workshops ebenso informiert werden wie über Möglichkeiten erfolgreicher Nachfolgersuche oder die rechtlichen Aspekte des Abgabeverfahrens.

An den Pilotworkshops hatten jeweils 35 Hausärzte ab 60 Jahren teilgenommen, berichtete Bergmann. Das Echo sei hervorragend gewesen. Bei der Fortsetzung des Angebots wolle die KV die Altersgrenze senken. „Wir müssen die Kollegen früh beraten.“

Mit 50 oder 55 Jahren hätten die Ärzte noch die Chance, Kooperationen mit Kollegen einzugehen oder sich in der Region zu vernetzen. „Wir sind überzeugt, dass gerade im ländlichen Raum derartige Kooperationen die Praxen zukunftsfester machen“, so der KV-Chef. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »