Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Apotheker und Ärzte - gemeinsam zum Erfolg

Interview mit dem Vorstandssprecher der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

NEU-ISENBURG (ger). Ärzte in Einzelpraxen und selbstständige Apotheker haben auch in Zukunft gute Chancen sich zu behaupten - wenn sie sektorübergreifend kooperieren. Auch Kooperationen zwischen Ärzten und Apothekern können helfen, Effizienzreserven zu heben.

 Apotheker und Ärzte - gemeinsam zum Erfolg

"Wenn sich Apotheker und Ärzte zu effizienten Kooperationen zusammenschließen, haben sie alle Chancen, sich erfolgreich zu behaupten." Günter Preuß, Vorstandssprecher der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.

Es gebe keinen Grund, dass Ärzte und Apotheker sich gegenseitig misstrauen, sagte Günter Preuß, Vorstandssprecher der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Beide Heilberufe profitierten von einer guten Zusammenarbeit - und nicht zuletzt auch die Patienten.

Preuß räumte ein, dass in der Gesundheitspolitik nur wenig Interesse dafür bestehe, die freiberuflichen Strukturen im Gesundheitswesen zu erhalten. Dafür müssten die Heilberufler durch Eigeninitiative selber sorgen - "und das geht nur im Miteinander, nicht im Gegeneinander", sagte Preuß.

Der Vorstandssprecher der apoBank begrüßte die Initiative der "Ärzte Zeitung", mit "Apotheker plus" eine Publikation gemeinsam für Ärzte und Apotheker heraus zu geben. Es sei gut, wenn für Ärzte und Apotheker "das Verbindende herausgestellt wird, nicht das Trennende".

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Zusammenarbeit zwischen den Heilberufen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »