Ärzte Zeitung, 21.04.2009

Kassenbeitrag: Zweite Chance bei Fristversäumnis

KASSEL (mwo). Freiwillig Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung haben noch eine zweite Chance, wenn sie ihre Einkommensnachweise nicht rechtzeitig vorgelegt haben.

Zwar dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen, wie kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied, eine Frist für die Nachweise festsetzen und bei Versäumnis dieser Frist den Höchstbeitrag festsetzen. Ein Widerspruch eröffnet dann aber eine neue Chance.

Im konkreten Fall hatte ein Mitglied der BKK für Heilberufe erst mit dem Widerspruch seine Einkommensteuerbescheide vorgelegt. Die BKK muss die Beiträge nun rückwirkend neu festsetzen, urteilte das BSG.

Urteil des Bundessozialgerichts, Az: B 12 KR 30/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »