Ärzte Zeitung, 15.06.2009

KV arbeitet an neuer Berechnung der Umlage

BAD SEGEBERG(di). Die KV-Umlage in Schleswig-Holstein bleibt vorerst unverändert. Allerdings erfordern die zunehmenden Selektivverträge möglicherweise eine neue Berechnungsgrundlage. Denn die an Selektivverträgen teilnehmenden Vertragsärzte fragen weiterhin bestimmte Leistungen wie etwa in der Qualitätssicherung von der KV ab. Durch die Korrektur der Gesamtvergütung kommt es aber zu einem geringen Beitragsvolumen für die KV.

Deshalb wird an zwei Varianten gearbeitet, wie die Umlage berechnet werden könnte. Bei der ersten Variante würde jeder Vertragsarzt eine Pauschale an die KV entrichten sowie eine am Honorarvolumen ausgerichtete kleinere Umlage. Bei der zweiten Variante wird ebenfalls eine Umlage entrichtet, der Grundbeitrag aber durch eine Gebührenordnung ersetzt. Konkrete Modelle will die KV im Herbst vorstellen. Nach Angaben der KV-Spitze stimmen sich die KVen bundesweit über ein gemeinsames Vorgehen ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »