Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Kommentar

Wer kann MVZ noch kontrollieren?

Von Hauke Gerlof

In Berlin hat das Landessozialgericht jetzt bestätigt, dass das MVZ Atriomed ab 1. April nicht mehr kassenärztlich tätig sein darf. Die Begründung des Beschlusses lässt aufhorchen: Die Richter heben vor allem die "enorme Missbrauchsgefahr" der Abrechnung angesichts der "den MVZ eingeräumten Gestaltungsmöglichkeiten" hervor.

Die Sozialrichter wollen offensichtlich mögliche Nachahmer abschrecken. Der Fall zeigt aber vor allem eines: Mit den neuen Möglichkeiten vertragsärztlicher Gestaltung kommen Kontrolleure der ärztlichen Abrechnung schnell an ihre Grenzen. Das mag zum einen schon innerhalb einer großen Einrichtung wie einem MVZ der Fall sein.

Die Frage stellt sich, ab wann Vorsatz der Verantwortlichen vorliegt. Zum anderen dürften die Quartalsabrechnungen von großen Versorgungszentren die Computer in der KV ins Rotieren und die Kontrolleure ins Schwitzen bringen - selbst wenn alles lege artis ist.

Die Komplexität der vertragsärztlichen Welt wird immer größer. Und die Gefahr ist groß, dass manche schwarze Schafe die neue Unübersichtlichkeit nutzen und das System als Selbstbedienungsladen missbrauchen. Da ist ein klares Signal wie jetzt das aus Berlin genau das Richtige.

Lesen Sie dazu auch:
Zulassungsentzug für MVZ in Berlin bestätigt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »