Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Angehende Ärzte sind schwatzhaft in sozialen Netzen

NEU-ISENBURG (reh). Persönliche Infos über Patienten haben im Internet nichts zu suchen. Medizinstudenten, die sich in Sozialen Netzen wie Facebook tummeln, vergessen dies aber öfter als erwartet, wie eine Studie zeigt.

zur Großdarstellung klicken

Auch auf Facebook und Co. gilt die ärztliche Schweigepflicht. © arkna / fotolia.com

Nachgehakt hatte ein Team um Katherine C. Chretien vom VA Medical Center in Washington DC. Die Mediziner hatten im März und April 2009 in den USA 130 Dekane akkreditierter medizinscher Hochschulen befragt (JAMA 302, 2009, 1309). Hauptfrage war, ob den Dekanen aus dem letzten Jahr Fälle bekannt seien, in denen Medizinstudenten unprofessionelle Inhalte im Internet veröffentlicht hatten. Von den 78 teilnehmenden Dekanen antworteten 60 Prozent mit "Ja". Erschreckend ist aber vielmehr, welche Inhalte die Studenten ins Web gestellt hatten. Denn nicht selten betraf es die Daten von Patienten.

So stellten Studenten diskriminierende Kommentare ins Netz, es seien aber auch sexuelle Andeutungen (in 38 Prozent der Fälle) und vulgäre Ausdrücke aufgetaucht. Noch schlimmer: 13 Prozent der Dekane gaben an, dass ganz klar das Patientengeheimnis verletzt worden war. Studenten hatten etwa in Blogs klinische Erfahrungen mit Patienten veröffentlicht und zwar mit genügend Details, um die Patienten zu identifizieren. Die Dekane berichteten außerdem, dass Fotos von unter Drogeneinfluss stehenden Patienten im Web aufgetaucht seien. Meist hatten die Studenten nur mit informellen Warnungen zu rechnen, in drei Fällen wurden die betroffenen Studenten sogar der Uni verwiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »