Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Umlage für Entgeltfortzahlung ist rechtens

KASSEL (mwo). Auch niedergelassene Ärzte mit nur einer Medizinischen Fachangestellten in der Praxis müssen sich an der Umlage zum "Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen für Entgeltfortzahlungen" beteiligen. Das gilt Kraft Gesetz, unabhängig von einer wirksamen Satzungsregelung der Krankenkasse, heißt es in einem inzwischen schriftlich veröffentlichten Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel.

Die Einbeziehung von Kleinbetrieben und Selbstständigen ist danach nicht verfassungswidrig. Im konkreten Fall unterlag damit ein Rechtsanwalt im Streit mit der Barmer Ersatzkasse.

Die Umlagen werden von den Krankenkassen von Arbeitgebern mit bis zu 30 Beschäftigten erhoben. Aus der Umlage U1 werden je nach Beitrag 50 bis 80 Prozent der Lohnfortzahlungskosten einschließlich zugehöriger Sozialbeiträge erstattet, aus der U2 in voller Höhe die Arbeitgeberaufwendungen nach dem Mutterschutzgesetz.

Im Streitfall lag 2006 die U1 mit einem Erstattungssatz von 65 Prozent bei 1,6 Prozent der rentenversicherungspflichtigen Entgelte.

Az.: B 1 KR 12/09 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »