Ärzte Zeitung, 20.06.2010
 

Kommentar

Klare Chance für kreative Ärzte

Von Philipp Grätzel von Grätz

Der Urlaubsgroschen sitzt zwar nicht mehr ganz so locker wie früher. Aber die Zahlen der Reisebranche lassen zumindest darauf schließen, dass Urlaub nicht das erste ist, woran gespart wird, wenn die Zeiten härter werden. Den Urlaub dazu zu nutzen, etwas für die Gesundheit zu tun, ist zwar nicht zwangsläufig, aber naheliegend. Dass sich die Touristikbranche darauf stärker einstellen möchte, ist sehr zu begrüßen.

Für medizinische Einrichtungen, gerade für jene in den eher strukturschwachen Reiseregionen Deutschlands, bietet der Gesundheitstourismus auch dann Chancen, wenn es nicht gelingt, die berühmten Barzahler vom Golf oder vom Ural anzulocken. Denn Touristen sind Selbstzahler per Definition.

Weil im Tourismus ohne Marketing nichts geht, dürfte sich der Erfolg vor allem dann einstellen, wenn Netzwerke gebildet werden, in die medizinisches und Touristik-Know-how einfließen. Für Herzpatienten gibt es hier schon einiges. Bei anderen Indikationen ist noch Nachholbedarf.

Gourmet-Ferien für Diabetiker, Urlaubsangebote in der Krebsnachsorge, Fitness-Trips für Unfallopfer und Sportverletzte: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hier können sich Praxen und Kliniken aktiv einbringen.

Lesen Sie dazu auch:
Gestiegenes Interesse an Gesundheitsurlaub
Gesundheitstourismus wird zum Geschäftsmodell
Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Klare Chance für kreative Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »