Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Wer mit dem Finger auf andere zeigt ...

Von Anja Krüger

Wer mit dem Finger auf andere zeigt ...

Anja Krüger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

© privat

Das Landgericht Köln hat auf Antrag der Wettbewerbszentrale zwei Werbeslogans der privaten Krankenversicherer (PKV) gestoppt, darunter "Ein schuldenfreies Gesundheitswesen? Haben wir" (wir berichteten). Es sei "gut und richtig", dass sie gegen die Kampagne vorgegangen sei, lobt Thomas Ballast, Chef des Verbands der Ersatzkassen (vdek). Ballast stört gewaltig, dass sich die Privaten gesund geben. "Ein Blick auf die enormen Prämiensteigerungen der PKV-Versicherungen reicht aus, um festzustellen, dass die privaten Krankenversicherungen alles andere als gesund sind", sagt er und hat damit sicher nicht unrecht.

Aber: Gibt es etwa keine Beitragssteigerung für gesetzlich Versicherte trotz Leistungskürzungen? Keine fast-bankrotten Kassen? Für die Lobbyisten der PKV und der GKV gilt offenbar gleichermaßen: Lieber mit dem Finger auf die andere Seite zeigen, als vor der eigenen Türe kehren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »