Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Gericht: Keine Steuerersparnis mit Luftbuchungen

Nein, sagte ein Gericht, als ein Chefarzt Scheingeschäfte mit seiner Frau steuerlich geltend machen wollte.

DÜSSELDORF (mwo). Verträge mit dem Ehepartner können helfen, Steuern zu sparen. Doch nur Vertragsbedingungen, die "dem zwischen Fremden Üblichen entsprechen", muss das Finanzamt anerkennen, betonte das Finanzgericht Düsseldorf.

Gemeinsam hatten ein Chefarzt und seine Frau ein Grundstück gekauft und dort ihr Eigenheim gebaut. Einen Anbau von 74 Quadratmetern finanzierte der Mann alleine und vermietete ihn als Praxisräume an seine in sehr geringem Umfang als Psychotherapeutin tätige Ehefrau.

Dank Abschreibungen und geringer Miete von 420 Euro monatlich machte er 2003 insgesamt 9754 Euro Verlust aus der Vermietung geltend. Bei seiner Frau standen Betriebseinnahmen von 145 Euro Betriebsausgaben von 10 517 Euro gegenüber, davon fast die Hälfte Mietkosten. Damit die Therapeutin die Miete überhaupt bezahlen konnte, überwies ihr Mann das Geld in unregelmäßigen Abständen über Dreiecksbuchungen bei verschiedenen Banken an sie zurück.

Das Finanzamt erkannte weder die Mietzahlungen als Betriebsausgaben der Frau, noch die Miet-Verluste des Mannes an. Zu Recht, wie das Finanzgericht entschied: Der Mietvertrag habe nicht einmal Angaben zu Adresse und Größe der Praxisräume enthalten. Vor allem aber belegten die Buchungen, dass der Mietvertrag offenbar nur ein Scheingeschäft gewesen sei.

1 K 292/09 E

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »