Ärzte Zeitung, 06.09.2010
 

Arztnavigator: Methodik der Befragung

"Mehrfachbewertungen sind ausgeschlossen"

"Mehrfachbewertungen sind ausgeschlossen"

Jürgen Graalmann, AOK.

© ill

Bei der Telefonaktion der "Ärzte Zeitung" konnten Leser Fragen zum neuen Arztnavigator stellen. Anrufer fragten zum Beispiel:

Sind Patienten überhaupt in der Lage, einen Arzt kompetent zu bewerten?

Graalmann: Untersuchungen zeigen, dass Patienten sich bei der Arztwahl besonders für soziale und kommunikative Aspekte interessieren. Patienten ist es wichtig, wie weit der Arzt auf ihre Fragen eingeht oder ob seine Erklärungen verständlich sind. Zudem legen Patienten Wert darauf, wie sehr sie der Arzt in die Entscheidung einbezieht. So etwas können Patienten gut beurteilen.

Natürlich sind wir uns bewusst, dass die Erfahrungen der Patienten nur ein Baustein sind, um die Qualität eines Arztes zu beurteilen. Dennoch können sie bereits eine verlässliche Orientierung bei der Arztsuche liefern.

Was unterscheidet Ihr Portal von Bewertungsportalen, die es schon gibt?

"Mehrfachbewertungen sind ausgeschlossen"

Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Weisse Liste.

© ill

Schmidt-Kaehler: Unser Ziel ist es, ein Portal neuer Qualität zu entwickeln, das eine Orientierungshilfe für die Arztsuche ist. Unser Anspruch betrifft sowohl die Qualität des Fragebogens, den wir wissenschaftlich entwickelt haben, als auch den Schutz vor Manipulationen. Für das Projekt wurde ein spezielles Registrierungsverfahren entwickelt, bei dem sich die Versicherten mit ihrer Krankenversichertennummer für die Befragung anmelden können. So schließen wir Mehrfachbewertungen eines Arztes aus. In anderen Portalen kann man sich mit einer E-Mail-Adresse registrieren, davon könnte ein Einzelner jedoch mehrere haben.

Können nur AOK-Versicherte eine Bewertung abgeben?

Schmidt-Kaehler: Zunächst können nur AOK-Versicherte eine Bewertung abgeben, das ist richtig. Es ist aber ausdrücklich vorgesehen, das Projekt für andere Krankassen und damit auch für deren Versicherte zu öffnen. Das wird spätestens 2012 der Fall sein.

Die Telefonaktion der "Ärzte Zeitung" fand im Rahmen der Medienpartnerschaft mit der AOK und der Weissen Liste am 1. Septmber in der Redaktion statt.

Lesen Sie dazu auch:
"Schmähkritik ist bei unserem Portal ausgeschlossen"
"Ärzte können von dem Portal profitieren"
"Ärzte können im Portal Kommentare abgeben"
"Eine Arztsuche mit neuer Qualität"

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14824)
AOK-Navigator (61)
Organisationen
AOK (7233)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »