Arztnavigator: Gestaltung des Ergebnisportals

"Ärzte können im Portal Kommentare abgeben"

Bei der Telefonaktion der "Ärzte Zeitung" konnten Leser Fragen zum neuen Arztnavigator stellen. Anrufer fragten zum Beispiel:

Veröffentlicht:
Jürgen Graalmann, AOK.

Jürgen Graalmann, AOK.

© ill

Wie lange sollen die Bewertungen im Ergebnisportal online stehen?

Graalmann: Wenn ein Patient eine Beurteilung abgibt, ist diese zwei Jahre lang gültig und fließt in die Berechnung der Ergebnisse ein. So ist gewährleistet, dass die Ergebnisse stets aktuell sind. Außerdem werden ältere Bewertungen automatisch überschrieben, wenn ein Patient seinen Arzt erneut bewertet.

Was kann ich tun, wenn ich nicht will, dass meine Bewertungen im Portal veröffentlicht werden?

Graalmann: Sie werden informiert, wenn das Ergebnisportal veröffentlicht wird. Die Ergebnisse für einen Arzt werden angezeigt, sobald für diesen 10 Bewertungen vorliegen. Sie können Ihre Ergebnisse dann kommentieren, aber Bewertungen auch sperren lassen. Das ist dann allerdings für die Nutzer des Portals sichtbar. Die Patienten erhalten den Hinweis: "Der Arzt hat der Veröffentlichung widersprochen." Die Kommentierung und die Sperrung der Ergebnisse erfolgen über einen speziellen Bereich des Portals. Dort durchlaufen Sie ein Verfahren zur Authentifizierung, damit sichergestellt ist, dass Sie auch der Arzt sind, der seinen Eintrag ändern will. Sie haben aber auch die Möglichkeit, beispielsweise kostenfrei Fotos Ihrer Praxis hochzuladen, wenn Sie das Portal aktiv für Ihre Praxis nutzen wollen.

Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Weisse Liste.

Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Weisse Liste.

© ill

Wo können die Ergebnisse abgerufen werden?

Schmidt-Kaehler: Derzeit läuft zunächst die Online-Befragung in den drei Pilotregionen Hamburg, Berlin und Thüringen. Sobald aussagekräftige Ergebnisse und eine entsprechende Anzahl von Bewertungen insgesamt vorliegen, werden wir das Ergebnisportal veröffentlichen, mit dessen Hilfe Patienten nach einem passenden Arzt suchen können.

Die Telefonaktion der "Ärzte Zeitung" fand im Rahmen der Medienpartnerschaft mit der AOK und der Weissen Liste am 1. Septmber in der Redaktion statt.

Lesen Sie dazu auch: "Schmähkritik ist bei unserem Portal ausgeschlossen" "Ärzte können von dem Portal profitieren" "Mehrfachbewertungen sind ausgeschlossen" "Eine Arztsuche mit neuer Qualität"

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt