Ärzte Zeitung, 10.10.2010
 

Auszeichnung für tollen Teamgeist

Preisverleihung für "Bestes Arzt-Apotheker-Team" bei der Expopharm

MÜNCHEN (run). Die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Heilberuflern sind vielseitig - und anspruchsvoll. Das zeigte sich bei der Preisverleihung zum Wettbewerb "Bestes Arzt-Apotheker-Team" auf der Expopharm in München.

zur Galerie klicken

Für gute Kooperation ausgezeichnet: Apotheker Dr. Rolf-Günther Westhaus (2.v.l.) und Apothekerin Gisela Sproßmann (3.v.l.) bei der Preisverleihung. Im Hintergrund Harm van Maanen von SpringerMedizin.

© M. Ernert

zur Galerie klicken

Klinikapothekerin Gisela Sproßmann, ev. Waldkrankenhaus Berlin.

© M. Ernert

Initiator des Wettbewerbs ist die "Ärzte Zeitung" mit dem interdisziplinären Medium "ApothekerPlus". Aus vielen Bewerbungen hat eine Jury drei Projekte ausgewählt. "Es hat mich gefreut, zu sehen, wie vielseitig die Kooperationsmöglichkeiten für Ärzte und Apotheker sind", sagte Harm van Maanen, Executive Vice President der Fachverlagsgruppe SpringerMedizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört. Van Maanen sprach bei der Übergabe der Gewinne - je zwei iPads pro ArztApotheker-Team.

So hat Dr. Michael Böhmer in Warburg vor über zehn Jahren eine interdisziplinäre Diabetikerbetreuung angestoßen. Entstanden sind daraus mit Apotheker Edmund Küpper eine Fortbildungsakademie, strukturierte Behandlungsabläufe, Selbsthilfegruppen und Patientenschulungen.

In Essen haben Ärzte aus Klinik und Praxis und der Apothekerverband vor zwei Jahren eine groß angelegte Aktion zur Darmkrebsprävention gestartet, die vom Gastroenterologen Dr. Sebastian Haag und Apotheker Dr. Rolf-Günther Westhaus koordiniert wurde. So wurden in Apotheken kostenlos Hämoccult-Tests abgegeben und von Ärzten ausgewertet.

Welchen Nutzen es für Patienten hat, wenn Arzt und Apotheker in der Klinik ihr Wissen in eine Waagschale werfen, haben Dr. Jochem Potenberg und Gisela Sproßmann verdeutlicht. Sie haben Therapieprotokolle und Aufklärungsbögen zu Zytostatika erarbeitet, die auch niedergelassenen Kollegen die Weiterbetreuung von Krebspatienten erleichtern.

Lesen Sie dazu auch:
Apotheker und Ärzte streben mehr Zusammenarbeit an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »