Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Versorgungswerk Klinikrente spürt Auftrieb im Geschäft

KÖLN (akr). Das auf die betriebliche Altersversorgung von Klinikärzten und Pflegekräften spezialisierte Versorgungswerk Klinikrente verzeichnet gegen den Markttrend ein kräftiges Wachstum. 2010 konnte das Konsortium aus mehreren Versicherern im Neugeschäft ein Plus von 50 Prozent auf 10,4 Millionen Euro laufenden Jahresbeitrag verzeichnen.

 Die Branche dagegen wächst nur aufgrund des Einmalbeitragsgeschäfts, das die Klinikrente nicht anbietet. Die Zahl der Kliniken und Pflegeeinrichtungen, die über das Versorgungswerk die Betriebsrente für ihre Beschäftigten organisieren, stieg um 231 auf 1414.

Die Klinikrente wird getragen von der Allianz, den Axa-Töchtern DBV und Deutsche Ärzteversicherung, der Generali und der Swiss Life. Sie ist nach eigenen Angaben in der Gesundheitswirtschaft im Segment betriebliche Altersversorgung Marktführer.

Wechseln Ärzte oder Pflegekräfte zu einem Arbeitgeber, der ebenfalls dem Versorgungswerk angeschlossen ist, können sie angesammelte Ansprüche für eine Betriebsrente kostenfrei mitnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »