Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Versorgungswerk Klinikrente spürt Auftrieb im Geschäft

KÖLN (akr). Das auf die betriebliche Altersversorgung von Klinikärzten und Pflegekräften spezialisierte Versorgungswerk Klinikrente verzeichnet gegen den Markttrend ein kräftiges Wachstum. 2010 konnte das Konsortium aus mehreren Versicherern im Neugeschäft ein Plus von 50 Prozent auf 10,4 Millionen Euro laufenden Jahresbeitrag verzeichnen.

 Die Branche dagegen wächst nur aufgrund des Einmalbeitragsgeschäfts, das die Klinikrente nicht anbietet. Die Zahl der Kliniken und Pflegeeinrichtungen, die über das Versorgungswerk die Betriebsrente für ihre Beschäftigten organisieren, stieg um 231 auf 1414.

Die Klinikrente wird getragen von der Allianz, den Axa-Töchtern DBV und Deutsche Ärzteversicherung, der Generali und der Swiss Life. Sie ist nach eigenen Angaben in der Gesundheitswirtschaft im Segment betriebliche Altersversorgung Marktführer.

Wechseln Ärzte oder Pflegekräfte zu einem Arbeitgeber, der ebenfalls dem Versorgungswerk angeschlossen ist, können sie angesammelte Ansprüche für eine Betriebsrente kostenfrei mitnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »