Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Aufschwung bringt mehr Überstunden und mehr Fehltage

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Die gute Auftragslage lässt sich in immer mehr Unternehmen nur noch mit Überstunden bewältigen. Allein im vergangenen Jahr seien in der deutschen Wirtschaft 15 Prozent mehr Überstunden geleistet worden als noch im Krisenjahr 2009, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer Studie von Januar.

Insgesamt hätten Beschäftigte im Jahr 2010 offiziell 1,25 Milliarden bezahlte Stunden geleistet. Im Schnitt sei jeder Beschäftigte im Aufschwungjahr 2010 zu 43,6 Überstunden herangezogen worden; im Jahr 2009 seien es lediglich 38,4 Überstunden gewesen.

Mit der verbesserten Arbeitsmarktlage und der schwindenden Sorge vor einem Jobverlust hat sich nach IAB-Erkenntnissen auch der Krankenstand bei den Beschäftigten wieder leicht erhöht. Im Schnitt hatte sich 2010 jeder Mitarbeiter 8,0 Tage krank gemeldet. 2009 waren es nur 7,4 Tage gewesen.

Die Zahl der Urlaubstage und anderer Freistellungen hatte dagegen 2010 unverändert bei 30,7 gelegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »