Praxisführung

Aufschwung bringt mehr Überstunden und mehr Fehltage

Veröffentlicht:

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Die gute Auftragslage lässt sich in immer mehr Unternehmen nur noch mit Überstunden bewältigen. Allein im vergangenen Jahr seien in der deutschen Wirtschaft 15 Prozent mehr Überstunden geleistet worden als noch im Krisenjahr 2009, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer Studie von Januar.

Insgesamt hätten Beschäftigte im Jahr 2010 offiziell 1,25 Milliarden bezahlte Stunden geleistet. Im Schnitt sei jeder Beschäftigte im Aufschwungjahr 2010 zu 43,6 Überstunden herangezogen worden; im Jahr 2009 seien es lediglich 38,4 Überstunden gewesen.

Mit der verbesserten Arbeitsmarktlage und der schwindenden Sorge vor einem Jobverlust hat sich nach IAB-Erkenntnissen auch der Krankenstand bei den Beschäftigten wieder leicht erhöht. Im Schnitt hatte sich 2010 jeder Mitarbeiter 8,0 Tage krank gemeldet. 2009 waren es nur 7,4 Tage gewesen.

Die Zahl der Urlaubstage und anderer Freistellungen hatte dagegen 2010 unverändert bei 30,7 gelegen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten