Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Neuer Zahnzusatz-Tarif verdoppelt Kassenzuschuss

Der Anbieter Ergo bricht mit Assekuranz-Tradition. Den neuen Tarif kann jeder abschließen - auch direkt vor einer Behandlung. Wartezeiten gibt es nicht.

Von Anne-Christin Gröger

Neuer Zahnzusatz-Tarif verdoppelt Kassenzuschuss

Ergo-Zentrale in Düsseldorf: Dort werden mit einer neuen Zahnzusatz-Versicherung jetzt auch "brennende Häuser" versichert.

© dpa

DÜSSELDORF. Die Ergo Direkt Versicherungen wollen ab April einen neuen Zahnzusatz-Tarif auf den Markt bringen, der Kunden auch dann nicht ablehnt, wenn der Zahnarzt schon zu einer Behandlung geraten oder diese begonnen hat.

Damit stellt das Unternehmen die bisher gültige Versicherungslogik auf den Kopf, "keine brennenden Häuser zu versichern".

Zielgruppe sind gesetzlich Versicherte mit mittlerem oder geringerem Einkommen, die eine Eigenbeteiligung für eine Zahnsanierung momentan nicht aufbringen können, sagte Peter Endres, Vorstandsvorsitzender der Ergo Direkt Versicherungen, vor Journalisten.

Die Ergo übernimmt bei jeder Behandlung die gleiche Summe, die die gesetzliche Krankenkasse als Festzuschuss zahlt. "Eine kostenintensive Luxussanierung ist nicht möglich", sagte Endres.

Bei dem neuen Tarif verzichtet Ergo auf Wartezeiten und Gesundheitsfragen. Kunden müssen mindestens zwei Jahre versichert sein, dann können sie monatlich kündigen. "Der Tarif darf allerdings nur einmal im Leben abgeschlossen werden", sagte Endres.

"Es geht nicht, sich bei jedem Fall einzeln zu versichern." Damit will sich Ergo davor schützen, dass Kunden immer nur dann den Vertrag abschließen, wenn eine Behandlung ansteht. Der Konzern hat das Angebot 2011 auf 50.000 Verträge limitiert.

Für junge Leute bis 21 kostet der Vertrag 19,90 Euro, danach 29,90 Euro. Damit ist der Notfall-Tarif wesentlich teurer als viele herkömmliche Zahnzusatzversicherungen, bei denen für diesen Preis mehr Leistungen enthalten sind.

Zudem staffeln die Anbieter der normalen Tarife die Preise nach Alter und Zustand der Zähne und können Interessierte auch ablehnen. Wer einen Vertrag abschließt, muss eine Wartezeit von mehreren Monaten durchlaufen, bevor die Versicherung leistet.

Mit dem Angebot riskiert Ergo, dass Versicherte das Angebot ausnutzen, sich teuer behandeln lassen und nach der Mindestlaufzeit kündigen. Dann macht der Versicherer Verlust. Endres ist sich jedoch sicher, dass Ergo damit ein nur begrenztes Risiko eingeht.

"Ich glaube nicht, dass hinter jedem Baum ein Räuber sitzt", sagte er. Ergo-Chef Torsten Oletzky gibt jedoch zu: "Wenn jeder Kunde sich finanzrational verhalten würde, dann hätten wir hier ein kalkulatorisches Problem."

Branchenvertreter kritisieren das neue Angebot als Marketinggag, der nur aufgrund der großen Bestände von Ergo verkraftet werden könne. "Das widerspricht in jeder Hinsicht dem Versicherungsprinzip und geht auf Dauer nicht ohne Quersubventionierung", sagt ein Insider.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »