Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Zahl der Freiberufler nur moderat gestiegen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Zahl der Freiberufler in Deutschland ist im vergangenen Jahr nur noch geringfügig angestiegen. In einigen Berufen zeichne sich sogar eine Stagnation ab.

Das geht aus noch unveröffentlichten Zahlen des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) hervor, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegen. Demnach arbeiteten 1,14 Millionen Selbstständige in einem freien Beruf, 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Zuwachs war damit deutlich geringer als im Vorjahr: Damals hatte die Zahl der selbstständigen Freiberufler noch um fast sechs Prozent zugelegt.

Stagnation bereitet Sorgen

In den freien Berufen, die in Kammern organisiert sind - beispielsweise Ärzte oder Steuerberater - gab es insgesamt nur noch ein kaum merkliches Plus von 0,2 Prozent. Diese Stagnation bereitet dem Verband Sorgen. "Das Risiko der Selbstständigkeit wird in unsicheren Zeiten wie heute deutlicher wahrgenommen", sagte BFB-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler der Zeitung.

Im vergangenen Jahr beschäftigten die Freiberufler gut 2,7 Millionen sozialversicherungspflichtig Mitarbeiter und erwirtschafteten etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »