Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Zahl der Freiberufler nur moderat gestiegen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Zahl der Freiberufler in Deutschland ist im vergangenen Jahr nur noch geringfügig angestiegen. In einigen Berufen zeichne sich sogar eine Stagnation ab.

Das geht aus noch unveröffentlichten Zahlen des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) hervor, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegen. Demnach arbeiteten 1,14 Millionen Selbstständige in einem freien Beruf, 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Zuwachs war damit deutlich geringer als im Vorjahr: Damals hatte die Zahl der selbstständigen Freiberufler noch um fast sechs Prozent zugelegt.

Stagnation bereitet Sorgen

In den freien Berufen, die in Kammern organisiert sind - beispielsweise Ärzte oder Steuerberater - gab es insgesamt nur noch ein kaum merkliches Plus von 0,2 Prozent. Diese Stagnation bereitet dem Verband Sorgen. "Das Risiko der Selbstständigkeit wird in unsicheren Zeiten wie heute deutlicher wahrgenommen", sagte BFB-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler der Zeitung.

Im vergangenen Jahr beschäftigten die Freiberufler gut 2,7 Millionen sozialversicherungspflichtig Mitarbeiter und erwirtschafteten etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »