Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Jeder Fünfte sucht seinen Arzt über ein Bewertungsportal

MÜNCHEN (reh). Jeder fünfte deutsche Internetnutzer (22,6 Prozent) vertraut bei der Auswahl des richtigen Mediziners auf Arztempfehlungsportale. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Arztbewertungsportals jameda.de.

Befragt wurden 1130 private Internetnutzer im Alter ab 14 Jahren. Dabei zeigt sich: Je höher die Schulbildung, umso umfassender wird recherchiert.

Fast 97 Prozent der Befragten mit einem abgeschlossenen Studium gaben an, sich vor der Wahl eines Arztes umfassend zu informieren.

Aber: Zwei Drittel aller Befragten verlassen sich bei der Arztwahl vor allem auf Empfehlungen aus Freundes- und Bekanntenkreis.

Die eigenen Webauftritte der Praxen werden allerdings eher von Frauen (36,8 Prozent der Befragten) als Männern (26 Prozent) genutzt.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14923)
Praxis-EDV (4365)
Organisationen
GfK (194)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »