Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Prävention am Arbeitsplatz lohnt sich

FRANKFURT/MAIN (pei). Jeder für Gesundheitsprävention in Unternehmen aufgewendete Euro kann sich mit dem Faktor fünf bis 16 rentieren.

Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Booz & Company für die Felix Burda Stiftung. Demnach verliert die deutsche Wirtschaft jährlich 225 Milliarden Euro durch krankheitsbedingte Fehltage oder Leistungsminderung.

Dr. Christa Maar vom Vorstand der Stiftung forderte die Politik auf, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen finanzielle Rahmenbedingungen für betriebliche Prävention zu schaffen.

Damit ließen sich Strukturdefizite und die mangelnde Reichweite der Prävention angehen. Es sei "absurd zu warten, bis alle beim Hausarzt aufschlagen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »