Ärzte Zeitung, 06.10.2011

HEXAL: Infos auf Türkisch zur Kindergesundheit

KÖLN (acg). Ein neues Internetangebot will türkischen Eltern eine erste Hilfestellung geben, wenn der Nachwuchs krank ist. Die Webseite www.mein-kind.hexal.de des Arzneimittelherstellers Hexal informiert über Kinderkrankheiten, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Damit will das Unternehmen Familien mit Migrationshintergrund den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem erleichtern.

Seit kurzem ist die Seite auf türkisch freigeschaltet. Sie bietet Tipps zum Thema Kindergesundheit, beantwortet Fragen zu Vorsorge, Impfungen, Notfällen und Krankheiten im Kindesalter und gibt Informationen zu den Besonderheiten des kindlichen Organismus.

Ziel: Sprachbarrieren aufheben

"Wir wollen mit der türkischen Webseite Informationslücken, die durch Sprachbarrieren entstehen, aufheben", sagt Hermann Hofmann, Sprecher von Hexal. "Gerade in Situationen der Sorge und der Ungewissheit ist es jedoch gut, die Informationen in der Muttersprache nachlesen zu können", sagt Hofmann.

Deutschkenntnisse für den Arztbesuch könne das Angebot allerdings nicht ersetzen, betont er.

"Wir wünschen uns von niedergelassenen Ärzten, dass sie Familien mit Migrationshintergrund auf unsere Seite hinweisen", sagt er. "Wir glauben, dass wir dadurch auch die Mediziner in der Betreuung von türkischstämmigen Patienten entlasten können."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »