Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Gleichheit gefordert bei Berufsgeheimnisträgern

BERLIN (maw). Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) begrüßt den am Freitag im Bundesrat behandelten Gesetzesantrag des Landes Schleswig-Holstein zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Berufsgeheimnisträgern im Strafprozessrecht.

BFB-Präsident Dr. Rolf Koschorrek hebt nach Verbandsangaben hervor, dass Paragraf 160a Strafprozessordnung für alle zeugnisverweigerungsberechtigten Berufsgeheimnisträger gleich geregelt werden müsse.

Es dürfe demnach in der Praxis kein Unterschied zwischen relativ und absolut schützenswert gemacht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »